Sonja Hertig † 18. Juli 2009

Am Samstag 18. Juli ist Sonja Hertig 90 jährig friedlich in ihrem Heim entschlafen. Als erste Gletscherpilotin der Welt war sie der Gletscher und Gebirgsfliegerei bis ganz zum Schluss eng verbunden. Dies hat sie auch in den letzten Jahren immer wieder mit persönlichen Kontakten zu uns Piloten, aber auch grosszügigen Spenden an die SGPV unterstrichen.

Mit Sonja verlieren wir eine überaus liebenswerte Person und eine grosse Persönlichkeit, die ihr Leben bis zum Schluss fest in den eigenen Händen gehalten hat. Wer immer ein kurzes Stück Lebensweg mit Sonja hat mitgehen dürfen, darf stolz darauf sein. In unseren Herzen wird für sie immer ein Plätzchen reserviert bleiben.

Ruhe in Frieden, liebe Sonja!

Hans Fuchs

EDIT: Trauerfeier Donnerstag 30. Juli 10:30 Hofkirche Luzern

Croix de Coeur : Rencontre annuelle des pilotes de montagne

Le Club Loisirs Aèriens de la Croix de Coeur vous invite à participer à la rencontre annuelle des pilotes de montagne européens qui se déroulera le

29 août sur la place de la Croix de Coeur dès 11h00
Bulletin d’inscription
En cas de temps douteux contactez Jean-Luc Grech 079 220 30 35

Der Club Loisirs Aèriens de la Croix de Coeur lädt Euch zum jährlichen Gebirgspiloten Treffen auf den Croix de Coeur ein.

29. August ab 11h00
Anmeldetalon
Bei zweifelhaftem Wetter gibt Jean-Luc Grech Auskunft über Durchführung unter 079 220 30 35

Hans

Erkundungsflug zu Altisurfaces

Das schöne Wetter der Woche 27 haben wir genutzt, um die wichtigsten Altisrufaces in Savoyen, Dophiné und den Südalpen zu erkunden.

Mit von der Partie die HB-OPH und die HB-CMS von Guido Benz.

Nach Megève und Méribel wurde mit Valloire der 3. Gebirgslandeplatz des Tages angesteuert.

Als nächstes folgte St Jean d’Arves. Im Bild die perfekte 3 Punkt Landung der C150 von Guido.

Nach einem kurzen Zwischenstopp und einem Schwatz mit Besitzer Gérard Coppier in Les Verdures erfolgte die letzte Landung des Tages auf dem Platz Escoulin bei äussesrt ruppigen Turbulenzen. Umso ruhiger und schöner präsentierte sich dann unserer Unterkunft im wenigen 100 Meter entfernt gelegenen Chambres d’hôtes Les Bayles. Besitzerin Madame Carrère holt Piloten am Platz mit dem Jeep ab.

Gegessen wurde selbstverständlich in der freien Natur im Dufte der uns umgebenden Lavendel.

Nach La Motte Chalancon und Faucon wurde anderntags in Serre Benzin nachgetankt, um nach einer Zwischenlandung in Colombe d’Eyguians das etwas entfernter gelegene Valberg kurz nach Mittag zu erreichen. Dort bietet sich das nahe Golfclubhaus für eine Einkehr an.

Guido’s Schlauch im Heckrad wurde die dauernde Landerei dann doch etwas zu viel, und er hat mit einem letzten Schnaufer sein Leben ausgehaucht. Gott sei Dank war nicht zueletzt Dank spontanem und grossem Einsatz des Mechanikers von Sisteron eine Reparatur innert küzester Zeit möglich.
So konnte für die 2. Nacht doch noch in Clamensane gelandet werden, wo uns Jean-Jacques Brulh von der Herberge Les trois Fontaines bereits mit dem Nachessen erwartete.

Nach Landungen in La Tovière und Tignes, wo uns andertags eine Schafherde den Landeplatz streitig machen wollte …

… wurde zum Mittagessen die herrlichen Blumenswiesen von St Roch Mayères angesteuert. Fazit der 3 Tage: 14 Gebirgslandeplätze, die alle nur wärmstens empfohlen werden können.

Hans