Flugtaktik im Gebirge

Nebst optimalem Leanen ist eine gute Flugtaktik lebenswichtig!

Damit der Höhenmesser ihre wirkliche Höhe über Meer anzeigt, wird in den Alpen selbstverständlich mit der QNH Höhenmesser Einstellung geflogen. Seien sie sich aber bewusst, dass die Höhenanzeige dennoch von der Tatsächlichen abweicht, sofern nicht Standard Temperaturen herrschen. Die Faustregel: Wenn es zu kalt ist, befinden sie sich unterhalb der vom Höhenmesser angezeigten Höhe, wenn es zu warm ist, dann darüber. (Formel: pro 10°C Abweichung Korrektur der angezeigten Höhe um 4%)

Fliegen sie nie in ein Tal ein, ohne dass sie sich nicht schon am Taleingang mindestens 1000 Fuss (bei Wind eher 2000) über dem dahinter liegenden Pass befinden.

Fliegen sie nicht in der Talmitte sondern an der einen oder andern Seite, um immer genügend Platz für eine etwaige Umkehrkurve zu haben. In der Regel wird das die recht Talseite sein, ausser dort gibts Abwinde und gegenüber gehts eher hoch; Vorsicht jetzt kommt ihnen der Gegenverkehr sicher auf Ihrer Talseite entgegen !

Bei einer Umkehrkurve im Gebirge können sie nicht wie im Flachland einem ebenen Horizont folgen; halten sie deshalb ganz besonders auch die Geschwindigkeit und wenn vorhanden künstlichen Horizont im Auge, setzten Sie wenn nötig volle Leistung, ja senken sie die Nase, wenn die Geschwindigkeit fallende Tendenz hat. Fliegen sie die Kurve mit etwa 45° Schräglage. Da sie sich ja nun ohnehin auf der Luvseite eines Tales aufhalten, werden Sie vom Hang wegkurvend in den Wind hinein fliegen. Dadurch wird der benötigte Raum für eine Kurve bereits geringer, als wenn sie das Vorhaben von der Leeseite eines Tales aus beginnen. Nutzen sie den zur Verfügung stehenden Raum optimal und beginnen sie die Kurve möglichst nahe am Hang, rsp. nutzen sie allfällig vorhandene seitliche Mulden oder Couloirs im Hang, um auszuholen. Fangen sie die Kurve nicht schleichend an, sondern gehen sie sofort auf die idealen 45° Banks.

Seien Sie sich dabei auch bewusst, dass ihr Kurvenradius im Quadrat mit der Geschwindigkeit wächst. Es macht deshalb durchaus Sinn, wenn sie besonders mit schnellen und starken! Maschinen in engen Tälern die Geschwindigkeit zum vornherein etwas verringern, um wirklich jederzeit die Kurve zu schaffen. Einige Autoren empfehlen, dass die Umkehrkurve immer mit der sogenannten Corner resp. Maneuvering Speed Va geflogen werden solle. Nur so sei die theoretisch engste Kurve möglich. Dies ist sicher richtig, allerdings müssen dafür grosse Schräglagen 60° + und erhebliche Gs (3+ je nach Flgz Typ) gezogen werden.

Einen Pass überqueren sie immer im 45 Grad Winkel von der Seite, um wenn’s dahinter nicht weiter geht, leicht ins offene Tal zurückdrehen zu können. Halten Sie Variometer und Höhenmesser bei der Annäherung an den Pass im Auge und zögern sie keine Sekunde bei abnehmender Höhe umzudrehen und es eine Etage höher nochmals zu versuchen.

weiter

Schreiben Sie einen Kommentar