Herrmann Geiger; 10. Mai 1952

<<Am 10.Mai 1952 stiegen wir um 3 Uhr 15 morgens bei stockdunkler Nacht von Sion auf. Ich gehe hoch und bin bei Tagesanbruch auf 4000 m Höhe über dem Lötschental. Ich wollte alle nur möglichen Lichtverhältnisse zur Verfügung haben. Während der Dreiviertelstunde, die dem Sonnenaufgang vorausgeht, zeigte der Boden überhaupt kein Relief, trüb, grau, unerquicklich lag er da. Dann begannen die langen schrägen Strahlen die Kämme zu streifen. In diesem Moment erhob sich ein ziemlich heftiger Wind, jener Frühmorgenwind, den die Alpinisten gut kennen. Mein Gefährte rät mir, die Sache aufzugeben. Just als die Sonne aufgeht, gleite ich von 3800 m abwärts. Etwa 300 m über dem Gletscher erkenne ich, mit größter Schärfe sich abhebend, die vom Wind auf dem Schnee gebildeten Verwehungen. Hinter jeder kleinen Schneewelle zeichnete sich ein Schatten ab, und diese Schatten auf dem Weiß vermittelten ein unbedingt sicheres Bild der Flächengestaltung.

Die Kufen sind an ihrem Platz, ich nehme das Gas weg, ziehe die Landeklappen und lande mitten auf dem Gletscher auf einem Hang von etwa 5 Grad Neigung.

Das Flugzeug kommt auf dem Boden zum Stillstand, der Motorläuft ruhig. Und ich atme ebenfalls ruhig. Wir drücken uns die Hände. Fast staunend stapfe ich in diesem Schnee herum, als hätte ich dergleichen noch nie gesehen. Der Zustand höchster Spannung wird durch eine Jubelstimmung abgelöst, die alle die Mahnungen und Voraussagen von unweigerlicher Bruchlandung, mit denen man mir die Ohren voll- geredet hatte, in Nichts auflösen. Ich war also doch kein Narr; die Andern hatten sich geirrt. Man soll sich auf sich selbst verlassen; diese erste Landung musste einmal unternommen werden.>>
Auszug aus dem Buch: Herrmann Geiger, Der Gletscherpilot.


Geschätzte Kollegen

Morgen, also vor genau 65 Jahren hat Hermann Geiger zu seiner ersten Gletscherlandung angesetzt und diese Meisterleistung auf dem Kanderfirn vollbracht.

Die Wetterprognosen für morgen sind perfekt. Ein Abstecher zum Kanderfirn wäre die beste Gelegenheit, dieses Jubiläum zu würdigen. Nutzt die Chance für ein spontanes Treffen auf dem Kanderfirn.

Ich persönlich bin morgen aus beruflichen Gründen leider verhindert, freue mich aber über zahlreiche Fotos info@gletscherflug.ch.
(Bitte organisiert euch selbst, ich bin nur für das schöne Wetter verantwortlich).

Beste Grüsse
Manuel Pezzotti

Schreiben Sie einen Kommentar